ZV StUB im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in Häusling und Haundorf

ZV StUB im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in Häusling und Haundorf

Nach Abschluss des Raumordnungsverfahrens soll Anfang 2020 mit der zentimetergenauen Planung der Stadt-Umland-Bahn (StUB) begonnen werden. Am Mittwoch, 16. Oktober 2019, wurden bereits erste Vorschläge für die konkrete Linienführung entlang des Erlanger Stadtteils Häusling und des Herzogenauracher Ortsteils Haundorf vor Ort besprochen.

Wie sollten die Siedlungsgebiete in Häusling und Haundorf an das Straßenbahnnetz angebunden werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Lokalforums, zu dem der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn (ZV StUB) eingeladen hatte. Neben Dr. German Hacker, Vertretern der Stadt Erlangen sowie den beiden Leitern des ZV StUB, Daniel Große-Verspohl und Florian Gräf, nahmen knapp 80 Bürgerinnen und Bürger am Lokalforum zur Stadt-Umland-Bahn teil.

Startpunkt der Besichtigungstour war die Haltestelle „Haundorfer Straße“ in Herzogenaurach. Ein Teil des Weges wurde mit einem angemieteten Bus befahren. Die Vertreter des ZV StUB erläuterten den Verlauf der Stadt-Umland-Bahn von Erlangen kommend vorbei an Häusling und Haundorf Richtung Herzo Base. Sie zeigten den Teilnehmenden die bislang angedachten Standorte der Haltestellen und diskutierten mit ihnen über mögliche Alternativen. So könnte die Haltestelle für Häusling im Bereich der Kreuzung Adenauerring / Haundorfer Straße liegen, die Haltestelle für Haundorf an der Kreuzung Feldstraße / Kreisstraße ERH 25. Die Anwohnerinnen und Anwohner betonten im Dialog, wie wichtig ihnen eine gute Erreichbarkeit der Haltestellen zu Fuß und per Fahrrad ist. Thematisiert wurde zudem die Überquerung der A 3. Bilder und weitere Informationen zum Lokalforum „Häusling & Haundorf“ finden Sie hier.