Realisierungswettbewerb

Realisierungswettbewerb „Brücke über den Regnitzgrund in Erlangen“

Die Stadt-Umland-Bahn (StUB) wird auf einer circa 26 Kilometer langen Strecke die drei Städte Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach miteinander verbinden. Ein sensibler Bereich der Streckenführung ist die Querung des Regnitzgrundes in Erlangen. Der Regnitzgrund ist Landschaftsschutzgebiet und Naherholungsbereich. Aus diesem Grund nehmen die umweltfachlichen Aspekte bei der Planung der Querung einen besonderen Stellenwert ein.

Unter Betrachtung sämtlicher Kriterien ist eine Brücke auf Höhe der Wöhrmühlinsel zur Querung des Regnitzgrundes der beste Linienverlauf für die StUB. Um eine möglichst umweltverträgliche, architektonisch ansprechende und technisch optimale Gestaltung der Brücke zu erreichen, hat sich der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn entschieden, einen Realisierungswettbewerb auszuloben. Daran beteiligen können sich mehrere Planungsbüros, die auf Basis eines Anforderungskatalogs (die sogenannte Auslobung) ihre individuellen Wettbewerbsbeiträge erarbeiten. Alle eingereichten Arbeiten werden von einem Preisgericht geprüft und bewertet. Das Preisgericht benennt die Preisträger.

Das Ziel des Wettbewerbs ist die Auswahl des Planungsbüros, das auf Basis des eingereichten Entwurfs die Konstruktion und die Gestaltung der zukünftigen Brücke im Detail weiterplant. Zusätzlich sind die teilnehmenden Büros aufgerufen, Vorschläge für die Gestaltung der Freianlagen im Umfeld der Brücke zu entwickeln.

Im Dialog:

Querung des Regnitzgrundes

Bereits im Vorfeld des Wettbewerbs haben sich Bürgerinnen und Bürger, Verbände und Organisationen mit ihren Ideen in die Gestaltung der Brücke eingebracht. Die Anregungen wurden den teilnehmenden Büros für die Erstellung ihrer Entwürfe übermittelt.

Wie geht´s weiter?

Das Preisgericht des Realisierungswettbewerbs hat am 27. April 2021 über die eingereichten Entwürfe befunden. Im Anschluss an die Preisgerichtssitzung erfolgen intensive Gespräche mit den Planungsbüros der preisgekrönten Entwürfe, unter anderem zur Integration in das gesamte Straßenbahnprojekt und zu vergaberechtlichen Aspekten. Im Sommer 2021 soll schließlich der Auftrag für die weitere Planung vergeben werden.

Diese Planung findet auf Basis des eingereichten Entwurfs statt. Gemeinsam mit der Öffentlichkeit werden die Planerinnen und Planer den Entwurf verfeinern und bis zur Baureife optimieren. Diese Phase wird mit verschiedenen Beteiligungsformaten und Veranstaltungen begleitet werden.

Onlineausstellung der Wettbewerbsergebnisse

Aufgrund der aktuellen Situation (Corona) findet die Ausstellung zum Wettbewerb in Kenntnis der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und der Bayerischen Architektenkammer online statt. Wir bitten hierfür um Verständnis.

Im Folgenden werden die eingereichten Beiträge als digitale Ausstellung präsentiert.

Dokumente zum Wettbewerb

Die Preisträger

1. Preis:
Ingenieurbüro Grassl GmbH,
München

1003

2. Preis:
WTM Engineers München GmbH, Bauingenieure, München

1005

3. Preis:
sbp schlaich bergermann partner gmbh, Stuttgart

1002

Weitere Beiträge

KREBS+KIEFER Ingenieure GmbH, Karlsruhe

1001

BUNG Ingenieure AG ZN,
München

1004